9

„Täglicher (!) Sport macht Abnehmen garantiert erfolgreich“ (Lesermeinung)

Ich liebe ja Leserbriefe in meinem Blog. Vor allem lange und ausführliche, in denen sich die Kommentatoren intensiv mit dem jeweiligen Thema beschäftigen. Der aktuelle Kommentar/Leserbrief stammt von Holm, in dem er Bezug nimmt auf meinen Artikel „Schnell abnehmen mit Sport?…“ Und weil dieser Kommentar sehr in die Tiefe zum Thema Sport und Abnehmen geht, möchte ich ihn ungern unter irgendeinem Beitrag versauern lassen, sondern an das Licht der an Sport interessierten Öffentlichkeit holen.

Hallo Kay, wobei – wenn die Kritik erlaubt ist – es Dir sicher nicht geschadet hätte, zu deinem sehr erfolgreichen Abnehmprogramm, auch etwas Kraftsport hinzuzufügen (was die von Nina kritisierte Breite auch ad absurdum geführt hätte). Warum?

Du schreibst selber, du hast im Fitness-Studio Sport getrieben – also an der Quelle! Im weiteren ist Gewicht verlieren ganz sicher eine tolle Sache, ich spreche da wirklich aus langer Erfahrung, aber Muskelaufbau ist dabei auch eine essentielle Sache und das bei Männern – und jetzt der Schock – auch bei Frauen.

Und wieder ein warum?

Muskelmasse baut sich sehr langsam auf. Ein Beispiel: Ein guter männlicher Anfänger, der wirklich extrem hart auf Masse und Bodybuilding trainiert, schafft im Jahr ohne zu “Stoffen” etwa 4-6 Kilo Muskelmasse im Jahr zuzulegen. Genetisch besonders begünstige Sportler schaffen auch die 10 Kilo Marke zu knacken. Der Kraftsportler hingegen kommt bei entsprechendem harten Training schon gerne mal auf 2-4 Kilo (oder auch mehr, je nach Genetik) im Jahr und kann damit auch sehr zufrieden sein! Wobei “echt hartes Training” bedeutet, Anstrengungen bis zum totalen Muskelversagen durchzuführen und das 3-5 Mal in der Woche…

Also die Angst, beim Kraftsport sofort – durch die Muskelmasse – noch schwerer zu werden ist absolut unbegründet! Muskelaufbau braucht viel Zeit und formt den Körper sehr langsam, aber dafür nachhaltiger! Jetzt könnte man Fragen, warum so viele Männermagazine gerade in der Vorsommersaison schreiben: “Waschbrettbauch in sechs Wochen!” und damit einen riesen Umsatz machen – wenn es doch so schnell geht (oder gehen soll). Ganz einfach, das ist es, was die Leute hören und lesen WOLLEN.

Sag so jemandem mal, der mal “eben schnell” von einem super Waschbrettbauch träumt und den dann auch gerne noch “geschwind” passend zur Badesaison hätte, dass er/sie schon zwei Jahre ernsthaft trainieren muss, um wie ein richtiger Kraftsportler auszusehen. Und ab ca. 4-5 Jahre der BB Bereich losgeht. Sowas verkauft sich halt nicht…

Und im weiteren ist der tollste Bauchmuskel schlicht nicht zu sehen, wenn er von einer dicken Speckschicht konsequent vor Blickkontakt geschützt wird. ;-) Auch Bodybuilder machen Sport UND zumindest zeitweise Diät! Eben weil das “Unterhautfettgewebe” den Blick auf die schwer erarbeiteten Muskeln unmöglich macht.

Doch zurück zum Thema…

Die Muskelmasse, die bei moderatem Kraftsport langsam aufgebaut wird, erhöht – auf lange Sicht – den Grundumsatz! Wer sich ernsthaft mit Diäten beschäftigt hat, weiß sicher, das Abnehmen nur funktioniert, wenn die tägliche Energiezufuhr kleiner ist, als der tägliche Grundumsatz des Körpers. Täglicher Sport erhöht signifikant den täglichen Grundumsatz, deswegen ist er ja – sofern wirklich täglich und richtig durchgeführt – schon immer so extrem und garantiert erfolgreich.

Dabei gilt allerdings der Kieser-Satz: Nicht alleine die Bewegung zählt. Die Qualität der Bewegung ergibt sich aus dem überwundenen Widerstand. Soll heißen: Spazierengehen ist Bewegung, aber solche Bewegung hat keinerlei sportliche Relevanz und hilft beim Abnehmen ganz sicher nicht! Also kann Kraftsport auf lange Sicht helfen, den Jojo-Effekt zu vermeiden. Denn die größere Muskelmasse verbrennt IMMER und zu jeder Tages/Nachtzeit mehr Energie, als ohne. Sogar während man schläft.

Das ist natürlich nicht so sehr viel am Tag, aber das läppert sich übers Jahr! Signifikant wird der Effekt allerdings erst nach einiger Zeit das konsequenten Trainings. Wer die Ernährung dabei nicht ignoriert, nimmt schon alleine dadurch ständig Fett ab.

Leider erlebe ich fast täglich, dass Abnehmwillige zwar mit moderatem Kraftsport beginnen, dann aber bald wieder aufhören, weil sie meinen (oder gehört/gelesen haben) die neue Muskelmasse würde den Abnehmerfolg zunichte machen. Das ist völlig absurd! Außer – man nimmt im Jahr grad die 2-4 Kilo ab, die man als Muskelmasse bei hartem Training aufbaut. Aber auch dann ist daran nichts schlecht! Im Gegenteil. Muskelmasse ist fest und elastisch, wie Fett sich anfühlt wissen wohl alle Betroffenen.

Abschließend noch: Bis zum Alter zwischen 20-25 Jahren haben die Menschen heutzutage noch den größten Anteil an Muskelmasse. Bis zum Alter von 50 Jahren schwindet dieser um etwa 43% und wird durch Fettgewebe ersetzt (und das ist der Durchschnitt!). Das heisst, wir schonen uns zu Tode

Hält man sich nämlich mal ein anderes Wort – als Muskelmasse vor Augen – nämlich Skelettmuskulatur, wird eher klar warum so viel Lebensqualität genau davon abhängt. Die Muskelmasse und das Skelett stellt unseren gesamten Bewegungsapparat dar! Rückenschmerzen, Hüftprobleme und vieles andere rühren genau da her.

Viele Grüße, Holm

Lieber Holm, viele lieben Dank für Deine Meinungen und Erfahrungen – ich denke, hier können wirtatsächlich alle viel für unsere täglichen Bewegung beim Abnehmen und unseren (Ausdauer)-Sport herausholen. Im Fitness-Studio und darüber hinaus. Vor allem, was die Fitness im Kopf betrifft… ;) Also danke dafür!


Abnehmen und andere Themen

Teilen und weiterempfehlen

9 Kommentare zu "„Täglicher (!) Sport macht Abnehmen garantiert erfolgreich“ (Lesermeinung)"

  1. Holm Hansen sagt:

    Hallo Kay,

    ich möchte an dieser Stelle noch hinzufügen, dass Sport alleine nicht unbedingt den Abnehmerfolg garantiert. Erst die Kombination
    – gesunde, maßvolle und ausgewogene Ernährung
    – Sport
    ist das wahre „Wundermittel“.

    Was für Sport?
    Täglicher moderater Ausdauersport (mit unterschiedlichen Zeiten und Widerständen) und ein bis zwei mal wöchentlicher Kraftsport sollte dabei – nach meinem Verständnis – der Sport für Jedermann UND Frau sein.

    Gruß Holm

  2. Kati sagt:

    Hallo Holm,

    schön dass ich dir (fast) uneingeschränkt zustimmen kann :-)
    Bis auf die kleine Anmerkung, dass ein übergewichtiger Mensch, der seine Lebensumstellung damit beginnt spazieren zu gehen (und natürlich auf lange Sicht sein Tempo steigert) durchaus einen sinnvollen Sport betreibt.

    Deine Ausführungen finden sich auch in dem Buch von Dr. Ingo Frohböse (Anti-Jojo-….)
    Abnehmen ohne Sport geht sicherlich, aber der Körper wird schöner und es funktioniert besser mit.

    Damit Abnehmwillige nicht abgeschreckt sind: Es muss nicht gleich täglicher Sport sein.

    Ich habe zwar täglich meine Bewegung, aber Sport im eigentlichen Sinne mache ich ca. drei bis fünfmal / Woche.

    Ich habe mein Wunschgewicht und möchte jetzt das Erreichte halten und „hübscher“ machen.

    LG

    Kati

  3. Holm Hansen sagt:

    Hallo Kati,

    sicherlich hast du damit Recht. Man darf keinesfalls mit einem Vollprogramm beginnen, sondern muss sich und seine Kondition langsam und stetig aufbauen.

    Jedoch ist simples Spazierengehen in der Anfangsphase dennoch kein „Sport“ oder gar adäquater Ersatz! Dies suggeriert nämlich, dass man nur genug Spazieren gehen müsste und das würde schon reichen. Dem ist keinesfalls so! Der Kieser-Satz gilt nach wie vor „Die Qualität der Bewegung ergibt sich aus dem überwundenen Widerstand“.
    Ausnahme: Spazierengehen bergauf(!) bzw. Spazierengehen gegen Widerstand.
    Unsere Körper gewöhnen sich nämlich an Arbeit und schon nach sehr kurzer Zeit tut der Spaziergang nur noch dem Bewegungsapparat gut (immerhin!) – mehr aber auch nicht.

    Im besten Fall ist Spazierengehen etwas für absolute Bewegungsmuffel oder auch für richtige Schwergewichte, um wieder in die tägliche Bewegung reinzukommen. Wer aber – bis auf Übergewicht – gesund ist und wirklich ernsthaft abnehmen will, sollte jetzt nicht anfangen nach Ausreden zu suchen, warum er/sie jetzt keinen Sport machen können soll.

    Viele kommen mir mit der „Zeitfrage“. Ich halte dagegen, dass eine Stunde leichtes Spazieren gehen ganz locker mit 15-20 Minuten leichtem Joggen oder normalen Walken kompensiert werden kann. Das ist gerade mal ein Drittel der Zeit.

    Für diejenigen, die es ernst meinen:
    Anfangs muss das Ziel eine stetige Steigerung der Aktivität UND des Widerstands, der überwunden werden muss, versucht werden. Dabei baut sich langsam aber sicher die dafür notwenige Kondition auf – und wer das schafft hat schon sehr viel erreicht! Dann ist nämlich nicht ganz plötzlich die Puste weg, nur weil man mal eben ein Stockwerk die Treppen gelaufen ist. Da muss man nicht erst viel abgenommen haben.

    Wer es nur mit einer Diät versucht, kann durchaus auch gute Erfolge haben! Die Sache mit der Puste wird durch das Abnehmen alleine aber nicht besser. Sicherlich, weniger Gewicht heißt auch mehr Leistung – aber nicht mehr Kondition. Diese muss man Trainieren um sie zu verbessern.

    Gruß Holm

  4. Kati sagt:

    Hallo Holm,

    da gebe ich dir recht. Spaziergengehen alleine, gibt keine Traumfigur.
    Da sollte dann schon Walken und später Joggen draus werden oder eine andere Sportart.

    Aber jede Bewegung ist besser als keine Bewegung. (Treppe statt Aufzug, Fahrrad statt Auto, …)
    Zudem führt eine Ernährungsumstellung alleine zu viel schlapper Haut. Wenn man aber die Muskeln darunter aufbaut, strafft der Körper sich ganz anders.

    Cellulite wird weniger, Muskeln kurbeln den Stoffwechsel an, man kann also mehr essen und trotzdem Abnehmen ( ein nicht zu verachtender Effekt)
    Ausserdem verbraucht Sport Zeit, in der man sonst eventuell vor Langeweile essen würde.

    Man pusht seine Psyche damit unglaublich und kommt vielleicht auch noch unter Leute oder an die frische Luft.
    Sport macht einfach Spass, wenn man erstmal seine Sportart gefunden hat.

    Gruß Katrin

  5. Kay sagt:

    Gäbe es für den Einstiegskommentar und den anschließenden Dialog einen *Like*-Button – würde ich ihn drücken! Jetzt! ;)

  6. Adriana sagt:

    Wir haben für das Training das Tabata oder Hight-INtensity-Training entdeckt. Maximaler Erfolg in kürzester Zeit. Funktioniert einfach super. Es gibt ein Buch von Sean Foy in deutsch, was eine gute Anleitung ist. Heißt „Die 10 Minuten Lösung“ – schaut da mal rein – echt gut. Haben den Mann in Kalifornien kennen gelernt. War echt eine Bereicherung! LG Adriana

    • Kay sagt:

      Warum? Was versteht man hinter den beiden Begriffen? Neugierige Grüße! Kay

      • Adriana sagt:

        Hey Kay – Dr.Izumi Tabata zeigte 1996, dass ein hochintensives 4tiges Training mehr bewirken kann, als 1 Stunde normales Training – auch auf den Körperfettanteil hat es einen bes. starken Effekt. Also warum dann diese doofen langatmigen Trainings machen? Kurz und knackig ist die Devise! Check es mal im Internet durch! LG Adriana

Dein Kommentar

Kommentar absenden

*
= 4 + 7