Allgemein

Schnell Abnehmen mit Mathe – wie mir Zahlen beim gesunden Abnehmen geholfen haben

mathe-gesund-abnehmen-zahlen



Buch über das Abnehmen und meine Erfahrungen

Minus 50 Kilo in 9 Monaten - in meinem Buch schreibe ich
über meine Erfahrungen, echte Motivationen & die kleinen Tricks im Alltag.
PDF-Download Buch || PDF-Download Rezepte
 
 
 

Im Beitrag zum Thema schnell Abnehmen und “Geiz” stellte Sandra mir im Kommentarfeld die Frage, ob satt denn nicht gleich satt bedeutet. Also warum sollte man, durch den Geiz getrieben, wirklich immer weiter essen, wenn man doch satt ist? Dazu meine Antwort…

Liebe Sandra, genau, vor dem Abnehmen oder einer Diät ist bei vielen satt eben nicht satt… denn viele – und auch ich – essen bzw. haben gegessen, auch wenn der Bauch schon lange gesagt hat, “satt”. Dazu kommt, bevor man zu der Einsicht kommt, Abnehmen zu müssen, dass sich aus meiner Sicht die eigene “Satt”-Phase immer weiter verschiebt, also man wird mit zunehmenden Gewicht aus meiner Sicht auch immer später satt. Und damit steigt die Kalorienzufur stetig an. Ein Teufelskreis… ;)

Wenn man aber sein Essen – zumindest am Anfang der Phase des Abnehmens oder zu Beginn einer Diät – strenger kontrolliert, also mal genau alles aufschreibt, dann wird man extrem staunen, dass die Faktoren “satt” und “gerade die Kalorien, die man braucht” bei den Menschen, die dann später ans abnehmen denken, nicht übereinstimmen. Und man braucht aus meiner Sicht tatsächlich immer mehr Kalorien und Essens-Mengen, um wirklich “satt” zu werden.

Dann hängt vielleicht mit dem sich im Kopf und im Bauch immer mehr verschiebenden Sättigungsgefühl (also einer gefühlten Messgröße) genauso zusammen wie mit einer ganz langsamen (physischen) Magenerweiterung. Die muss nicht mal groß sein, aber sie wird da sein und ihr Werk tun – das man nur mit Abnehmen wieder rückbauen kann.

Helfen tut aus meiner Sicht hier nur eine “Analyse”. Die kann man sogar schon vor einer Diät, einer Ernährungsumstellung, aktiven Sport und dem Abnehmen selber, unkompliziert und kostenfrei machen: Essen und damit Kalorien jeden Tag aufschreiben, sich jeden Tag wiegen – und beide Ergebnisse täglich (!) miteinander vergleichen.

Will man abnehmen, muss dann einfach die Energiemenge als Kalorien gesenkt werden (entweder durch anderes Essen, durch weniger Essen oder durch Sport – oder alles). Eigentlich eine simple Methode, gesundes Abnehmen zu beginnen, über tägliches Messen auch ganz schnell analysierbar und erlernbar. Disziplin eben… ! Und so war es im Endeffekt bei mir ja auch bloß… so habe ich die 50 Kilo geschafft… mit Mathematik ;)))))

Weitere Artikel:
Buch über das Abnehmen und meine Erfahrungen

Minus 50 Kilo in 9 Monaten - in meinem Buch schreibe ich
über meine Erfahrungen, echte Motivationen & die kleinen Tricks im Alltag.
PDF-Download Buch || PDF-Download Rezepte
 
 
 

Wer in ich? Und warum schreibe ich hier? Kay "Minus50", geb. 1973, Größe: 1,69m, Anfang: 125 Kilo, Endgewicht: 75 Kilo, minus 50 Kilo, Zeit: 9 Monate | In meinem Blog erzähle ich, wie ich in 9 Monaten 50 Kilo abgenommen habe.
     


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Show Buttons
Hide Buttons